Wasserfilter für zuhause und unterwegs Informationen, Ratgeber und Vergleiche von Wasserfiltern

Aktivkohlefilter – Wie funktionieren sie in Wasserfiltern?

Aktivkohlefilter - Wie funktionieren sie in Wasserfiltern?Aktivkohlefilter bieten verschiedene Hersteller für den heimischen Haushalt an, sie können in der einfachsten Bauart in die Wasserleitung verschraubt werden. Das Wasser fließt anschließend durch die Aktivkohle, die es von unterschiedlichsten Schadstoffen befreit.

Übrigens kann Aktivkohle auch die Luft einwandfrei reinigen, Filter für Dunstabzugshauben beispielsweise funktionieren auch auf diese Weise. Das ist für Interessenten wichtig, die ihren heimischen Wasseranschluss filtern möchten: Sie müssen nach „Aktivkohlefilter-Wasser“ suchen.

Wie funktioniert der Aktivkohlefilter?

Aktivkohle ist sehr feinporöse Kohle, die eine sehr große innere Oberfläche mitbringt. Ein kleines Korn mit einem Durchmesser von nur 0,1 mm kann eine äußere und innere Oberfläche von einigen Quadratmetern aufweisen. Dadurch ist diese Kohle imstande, sehr gut Stoffe aus Medien (z.B. Wasser, Luft) zu absorbieren, die durch sie hindurchfließen.

Die Anwendungen sind sehr vielfältig, neben der Wasser- und Luftaufbereitung im Haushalt nutzen die Medizintechnik, die chemische Industrie, die Lüftungs- und die Klimatechnik Aktivkohle.

Für den Haushalt wird sie vielfach in fertigen Filterkartuschen angeboten, es gibt sie aber auch als Tabletten oder Granulat. Der Hauptbestandteil ist mit über 90 Prozent Kohlenstoff, der unter dem Mikroskop wie ein sehr stark durchlöcherter Schwamm aussieht.

Man mag es kaum glauben, aber die innere Oberfläche ist sagenhaft groß, sie kann sich zwischen 300 bis 2.000 m²/g Kohle bewegen. Das bedeutet, vier Gramm der Aktivkohle können die Fläche eines Fußballfeldes aufweisen. Dem steht naturgemäß eine sehr geringe Dichte von nur 0,2 – 0,6 g/cm³ gegenüber.

Die einzelnen Poren der Aktivkohle werden noch nach ihren Größen in die drei Klassen Mikro-, Meso- und Makroporen unterschieden, die Unterschiede bewegen sich im Bereich von Nanomillimetern. Dabei lassen die größeren Makroporen das Medium (Wasser, Luft) ein, während der Austausch der Bestandteile vorrangig in den Mikroporen vonstattengeht.

An der hohen Oberfläche findet nun der Austausch von Schadstoffen statt, die sich im Wasser befinden, die Aktivkohle „bindet“ diese Schadstoffe. Das geschieht durch das mechanische Aufhalten von gröberen Schmutzbestandteilen und die Adhäsion und Absorption von kleinsten Bestandteilen wie Viren, Bakterien, Schimmelsporen und giftigen anorganischen Stoffen, welche die Kohle durch die Clusterstruktur ihrer Moleküle bindet.

Aktivkohlefilter: praktischer Einsatz und Vorteile

Das Wasser oder auch die Luft fließen beziehungsweise strömen durch das granulierte Bett der Kohle-Partikel, meist existieren mehrere Schichten. Die granulierte Aktivkohle, die auch in der Natur vorkommt, wird für den Einsatz einer zusätzlichen Sauerstoffbehandlung für noch mehr Poren unterzogen, sodass es unzählige Bindungsstellen gibt, an denen organische und anorganische Stoffe ausgefiltert werden.

Einer gesonderten Energiequelle bedarf es nicht, der Vorgang erfolgt rein chemisch-physikalisch auch bei kälteren Temperaturen (das Wasser muss nur flüssig bleiben), sodass dieses Verfahren auch sehr einfach und kostengünstig vonstattengeht.

Lediglich der Wasserdruck sollte einigermaßen konstant sein, wie es im Haushalt auch normalerweise anzutreffen ist. Die Vorteile sind enorm:

  • Die Filter auf Aktivkohlebasis verbrauchen beziehungsweise verschwenden weder Wasser noch andere Ressourcen (Elektrizität oder sonstige Energie, Chemie).
  • Die Filterwirkung ist praktisch absolut, weil sie auf sie bis auf Molekularebene stattfindet.
  • Der Wechsel der Filter, ihre Instandhaltung und/oder Wartung sind höchst einfach und selten erforderlich.

Natürlich sind Aktivkohlefilter irgendwann voll und müssen dann gewechselt werden, die haushaltsüblichen Kartuschen zeigen das an.

Sie möchten noch mehr über Aktivkohlefilter erfahren? Dann empfehlen wir Wikipedia.

Letzte Aktualisierung am 19.01.2017 um 20:40 Uhr / Affiliate-Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.