Wasserfilter im Test Informationen, Ratgeber und Vergleiche von Wasserfiltern

3 Arten von Wasserfiltern für verschiedene Zwecke

Grundsätzlich kann man drei Arten von Wasserfiltern unterscheiden, die allesamt ihre Vor- und Nachteile haben:

  • Tischwasserfilter
  • Wasserfilter für den Wasserhahn
  • Outdoor-Wasserfilter

Im folgenden Artikel möchten wir auf die jeweiligen Anwendungsgebiete der einzelnen Wasserfilter eingehen und zeigen, welcher Wasserfilter am besten für welchen Zweck geeignet ist.

Der Tischwasserfilter

Der Tischwasserfilter ist relativ weit verbreitet, wobei der Brita Wasserfilter hier der Marktprimus ist.

Es handelt sich um eine einfache Kanne, die mit einer Filterkartusche ausgestattet ist. Das Wasser wird in das obere Ende der Kanne hineingekippt, durchläuft den Filter und landet dann in der eigentlichen Kanne und ist bereit zum Verzehr oder für die Weiterverwendung in der Küche (zum Beispiel in einer Kaffeemaschine).

Tischwasserfilter sind eine sehr günstige Methode, um das Leitungswasser von Kalk und Schwermetallen zu befreien. Dafür ist die Reinigung des Wassers im Vergleich zu Wasserfiltern, die direkt auf den Wasserhahn montiert werden, etwas umständlicher.

Wasserfilter für den Wasserhahn

Es gibt natürlich auch Wasserfilter, die direkt auf den Wasserhahn geschraubt werden, wie beispielsweise den Pur Wasserfilter.

Hier gilt dasselbe Prinzip wie bei Tischwasserfiltern: Wasser kommt aus dem Wasserhahn, durchläuft den Filtrationsvorgang und verlässt den Wasserfilter dann sauber und gereinigt.

Wasserfilter für den Wasserhahn sind zwar tendenziell etwas teurer als Tischwasserfilter, dafür sind sie aber auch weitaus praktischer, da man das Leitungswasser nicht erst mit externen Geräten aufbereiten muss.

Outdoor-Wasserfilter

Outdoor-Wasserfilter, wie beispielsweise der Sawyer Mini Wasserfilter, kann man grundsätzlich nicht mit Wasserfiltern für Zuhause vergleichen, dennoch verfolgen sie ein ähnliches Ziel.

Während Wasserfilter für Zuhause vor allem Schwermetalle und Kalk aus dem Leitungswasser herausfiltern sollen, sollen Outdoor-Wasserfilter lediglich dafür sorgen, dass sich keine gesundheitsgefährdenden Krankheitserreger im Wasser befinden.

Outdoor-Wasserfilter funktionieren dabei wie sehr feine Siebe, durch die das Wasser gepresst wird und in denen Krankheitserreger, aber auch Schwermetalle und Co hängen bleiben.

Natürlich können in kurzer Zeit dabei keine Wassermengen wie bei Wasserfiltern für Zuhause entstehen, dies ist aber auch gar nicht nötig – Outdoor-Wasserfilter sollen schließlich das Überleben in der Wildnis sichern.

Letzte Aktualisierung am 21.12.2016 um 21:05 Uhr / Affiliate-Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.